Tag 12 – 8. Mai 2014 / Silver Lake, Tioga Pass, Yosemite Nationalpark

Die letzte Nacht war wirklich eiskalt, und wir haben heute Morgen als erstes den Generator angeworfen, um den Camper zu heizen (an diesem CG gibt es keinen Strom). Gegen 10 Uhr brechen wir auf in Richtung Yosemite Nationalpark.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir haben Glück und können über den Tioga Pass (über Höhen von 1.900 – 3.000 m) fahren, der erst letztes Wochenende offiziell für die Durchfahrt geöffnet wurde. Auf der Fahrt wird uns auch klar, warum dieser die letzte Woche noch gesperrt war. Überall am Wegesrand liegt immer noch tonnenweise Schnee, und es bedarf bestimmt einer Menge Zeit und Organisation solch eine Straße frei zu räumen. Wir kommen uns vor wie in den Alpen, so viel Schnee ist man ja bei uns nicht gewohnt (schon gar nicht im Mai!). Es geht wieder kurvige und steile Straßen hinauf und hinunter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA  OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA  OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser erster Halt ist am Lembert Dome (2.880 m) – aber nur kurz, da ein eisiger Wind weht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die nächsten Stops am Tenaya Lake und Yosemite Creek.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Außerdem kommen wir auch an dem Teil vorbei, in dem im letzten Herbst ein extremer Waldbrand getobt hat. Es ist sehr erschreckend zu sehen. Man kann sich nicht vorstellen, was für eine Fläche dort betroffen ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach unzähligen Stopps zum Fotografieren erreichen wir gegen 14:30 Uhr unseren heutigen Campground, Yosemite Pines, der etwas außerhalb des Nationalparks liegt (ca. 20 Meilen). Im Park haben auch noch die meisten Campgrounds geschlossen. Neil und Keira genießen den ersten „Spielplatz“ seit einer Woche und wollen gar nicht mehr dort weg. Keira würde auch gerne in den Pool springen, obwohl nicht wirklich Badewetter ist.

100_2545 100_2548

Wir wandern noch den Campgroundeigenen Nature Trail und besuchen den hiesigen „Streichelzoo“. Zum ersten Mal auf unsere Reise kommen wir uns auf unserem Campground ein wenig beengt vor, da wir links und rechts direkte Nachbarn haben.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reiseblog zu unseren Reisen mit dem Camper durch USA und Down Under